Willkommen in Lappland

Lappland wird heute als die letzte große Wildnis Europas bezeichnet. Hier im Norden des Kontinentes hat die Natur bis heute ihre Ursprünglichkeit bewahrt. In den Tiefen der Wälder und in der Weite des Fjälls kann man heute noch Wildnis erleben, wie sie sonst in Europa nirgends mehr vorkommt. Die Luft ist so klar wie das Wasser in den Flüssen und in den Wäldern finden sich Tier- und Pflanzenarten, die in anderen Gegeden Europas bereits ausgestorben sind. Lappland entdecken heißt daher heute immer noch Abenteuer erleben. Als Ausgangspunkt bietet unser Ferienhaus in Lappland die passende Unterkunft. Ein paar Kilometer den Fluss hinauf beginnt Europas größtes Naturschutzgebiet, das "Vindelfjäll". Hier verläuft auch der bekannte Nordwanderweg "Kungsleden". Im Menü unter AKTIVITÄTEN findest du eine Auswahl von Angeboten, die für Outdooreinsteiger aber auch für ambitionierte Erlebnistouristen zugeschnitten sind. Angeln, Wandern, Trekking, Schneeschuhgehen oder Schneemobilsafaris sind beliebte Freizeitbeschäftigungen in Nordschweden. In jedem Fall stehen wir dir als kompetente Ansprechpartner in Fragen Lapplandurlaub zur Verfügung. Wir sind Mitglied im schwedischen Skilehrerverband und der Organisation "Gränslösa Guider". Deren Ziel ist es in Schweden und Norwegen geführte Berg- und Erlebnistouren anzubieten. Doch auch wenn du dich nur erholen und die Ruhe genießen möchtest bist du bei uns richtig. Das urige Ferienhaus bietet alle Vorraussetzungen für einen erholsamen Urlaub. Das Grundstück ist von Wald und Wasser umgeben und unserer Nachbarn sind Elche, Rentiere und Bären. Wie wär's also mit einem Urlaub in Europas großer Wildnis?.

Wir sehen uns in Lappland ...

 

Joachim und Birgit

Video: Indian summer in Lapland

Unser Haus wir empfohlen von:

copyright © NordTrek 2015

NEWS - NEWS

 

"Alternative" Energieträger in Schwedens Kraftwerken

 

In puncto Stromerzeugung gilt Schweden als vorbildlich. Schon jetzt stammen 57 Prozent aus regenerativen Energien, so hoch ist der Anteil in keinem anderen Land in der EU. Allein 47 Prozent stammen aus Wasserkraft, ein weiteres Drittel aus Kernkraft. Bis 2040 soll die Stromerzeugung vollständig auf Erneuerbare umgestellt sein. Schon jetzt liegt der Anteil von Kohle, Öl und Gas laut Inter-nationaler Energie-Agentur insgesamt bei nur einem Prozent.

 

Auch der Kraftwerksbetreiber Mälarenergi AB hat ange-kündigt, bis zum Jahr 2020 komplett auf fossile Energie-träger verzichten zu wollen. Stattdessen setzt er nun einen auf den ersten Blick unge-wöhnlichen Brennstoff ein: unverkäufliche H&M-Kleidung. „Für uns ist das einfach brennbares Material“, sagte Jens Neren von Mälarenergi dem Nachrichtendienst Bloomberg.

 

Mälarenergi hat dazu eine Abmachung mit der benachbarten Stadt Eskilstuna abgeschlossen, den Abfall der Stadt zu verfeuern. In der Stadt befinden sich auch die Warenhäuser von H&M. Das Unternehmen beteuert, es werde nur Kleidung verbrannt, die unbrauchbar für den Verkauf sei. Also zum Beispiel Stoffe, in denen Chemikalien gefunden wurden. Insgesamt wurden 15 Tonnen Kleidung in diesem Jahr schon verbrannt – von insgesamt 400.000 Tonnen Müll. Zu seinen Hochzeiten im Jahr 1996 verbrannte das Kraftwerk bis zu 650.000 Tonnen Kohle.

Quelle: FAZ