Willkommen in Lappland

Lappland wird heute als die letzte große Wildnis Europas bezeichnet. Hier im Norden des Kontinentes hat die Natur bis heute ihre Ursprünglichkeit bewahrt. In den Tiefen der Wälder und in der Weite des Fjälls kann man heute noch Wildnis erleben, wie sie sonst in Europa nirgends mehr vorkommt. Die Luft ist so klar wie das Wasser in den Flüssen und in den Wäldern finden sich Tier- und Pflanzenarten, die in anderen Gegeden Europas bereits ausgestorben sind. Lappland entdecken heißt daher heute immer noch Abenteuer erleben. Als Ausgangspunkt bietet unser Ferienhaus in Lappland die passende Unterkunft. Ein paar Kilometer den Fluss hinauf beginnt Europas größtes Naturschutzgebiet, das "Vindelfjäll". Hier verläuft auch der bekannte Nordwanderweg "Kungsleden". Im Menü unter AKTIVITÄTEN findest du eine Auswahl von Angeboten, die für Outdooreinsteiger aber auch für ambitionierte Erlebnistouristen zugeschnitten sind. Angeln, Wandern, Trekking, Schneeschuhgehen oder Schneemobilsafaris sind beliebte Freizeitbeschäftigungen in Nordschweden. In jedem Fall stehen wir dir als kompetente Ansprechpartner in Fragen Lapplandurlaub zur Verfügung. Wir sind Mitglied im schwedischen Skilehrerverband und der Organisation "Gränslösa Guider". Deren Ziel ist es in Schweden und Norwegen geführte Berg- und Erlebnistouren anzubieten. Doch auch wenn du dich nur erholen und die Ruhe genießen möchtest bist du bei uns richtig. Das urige Ferienhaus bietet alle Vorraussetzungen für einen erholsamen Urlaub. Das Grundstück ist von Wald und Wasser umgeben und unserer Nachbarn sind Elche, Rentiere und Bären. Wie wär's also mit einem Urlaub in Europas großer Wildnis?.

Wir sehen uns in Lappland ...

 

Joachim und Birgit

copyright © NordTrek 2015

NEWS - NEWS

 

Schwedische Krone schwächelt gegenüber dem Euro

 

Gegenwärtig dürften sich Urlauber aus Euro-Ländern über die Schwäche der schwedischen Krone freuen. Seit beginn des Jahres hat sie ihren Wert um 8% gegenüber dem Euro eingebüßt. Damit wird der Urlaub im Königreich für viele Skandinavienliebhaber besonders atraktiv.

Experten erklären die Schwäche der Währung einerseits mit möglichen Auswirkungen des globalen Handelsstreits auf die stark exportabhängige schwedische Wirtschaft.

Andererseits fällt der Einbruch der Krone auch mit einem Leitzinsentscheid in der kommenden Woche zusammen. Devisenhändler haben auf die Sorge reagiert, dass die schwedische Notenbank, die Riksbank, ihre Pläne für eine Zinserhöhung abermals hinauszögern könnte. Der Grund: Sie wartet auf klare Anzeichen dafür, dass das die Inflationsrate auf ihrem Zielwert von 2 Prozent verharrt.

Damit dürften Hoffnungen auf bald steigende Zinsen erst einmal vertagt werden.

Anders Eklof, Stratege bei der Swedbank AB in Stockholm, sagt, dass die anhaltende Schwäche der Krone auf eine Kombination von Faktoren zurückzuführen sei, unter anderem darauf, dass die Zinsen in Schweden niedriger liegen als anderswo. Er weist auch auf die möglichen Auswirkungen eines Handelskrieges auf die exportorientierte, schwedische Wirtschaft hin.

 

Quelle: FAZ